Promotion und Habilitation

 

An der Fakultät Architektur und Stadtplanung gibt es die Möglichkeit, zum Doktor der Ingenieurwissenschaften (Dr.-Ing.) zu promovieren.

Promovierte Architekten und Stadtplaner sind eher die Ausnahme, denn der Nachweis wissenschaftlicher Qualifikation durch Promotion – anders als in vielen anderen Studienfächern – gehört nicht zur Voraussetzung für eine erfolgreiche Berufskarriere als Architekt oder Stadtplaner. Die Zahl derer, die an unserer Fakultät promovieren, ist daher recht gering. In den letzten Jahren ist das Interesse an einer Promotion jedoch gewachsen. 

In kaum einem anderen Studienfach ist das thematische Spektrum der Dissertationsthemen so breit wie in der Architektur und Stadtplanung. Die große Vielfalt der Institute bildet sich auch in der fachlichen und methodischen Breite der Forschung an unserer Fakultät ab. Es gibt ingenieurswissenschaftliche Dissertationen, in denen experimentell bauphysikalische und baukonstruktive Fragen bearbeitet werden, bau- und kunstgeschichtliche Dissertationen, die sich mit historischen Bauten, Baustilen, Bautechniken oder Baumeistern oder mit Fragen des Denkmalschutzes befassen, und es gibt Dissertationen, die architektur- und planungstheoretische, architektursoziologische, bauökonomische, bau-, stadt- und landschaftsökologische, entwurfs- und planungsmethodische, gebäudekundliche sowie stadt- und landschaftsplanerische Themen behandeln.

Das Promotionsverfahren ist in der aktuellen Promotionsordnung der Universität Stuttgart geregelt. An unserer Fakultät kann auch promovieren, wer einen anderen Hochschulabschluss als in „Architektur und Stadtplanung“ hat, solange sein Thema einen Bezug zum Fach hat und die Arbeit von einem Hochschullehrer unserer Fakultät betreut wird. So haben hier schon Bauingenieure, Geographen, Kunsthistoriker oder Biologen promoviert.

Ausländische Bewerber müssen zuvor den Nachweis erbringen, dass der Hochschulabschluss ihres Heimatland als äquivalent zu einem deutschen Universitätsabschluss bewertet wird.

 

Wer promovieren möchte, wende sich mit seiner Themenwahl an einen/einer Hochschullehrer*in, mit einer möglichst hohen fachlichen Nähe zum inhaltlichen Schwerpunkt der geplanten Arbeit. Im Dialog verständigt er oder sie sich mit seinem/seiner künftigen Betreuer*in auf das endgültige Promotionsthema und stellt in der Fakultät einen Antrag auf Anerkennung als Promovend. Über Promotionsangelegenheiten entscheidet der Promotionsausschuss.

 

Bisher gibt es an unserer Fakultät nur Individualpromotionen. Graduiertenkollegs und Gradiertenschulen sind bisher noch nicht eingerichtet. Manche Institute führen regelmäßig Doktorandenkolloquien durch, auf denen die Promovenden den Stand ihrer Arbeit zur Diskussion stellen. Seit 2004 gibt es das institutsübergreifende Doktorandenkolloquium Stadt für Promovenden, deren Dissertationsthema Bezug zu Stadtentwicklung und zum Stadtplanung hat.

Beteiligt sind das Städtebau-Institut, das Institut für Wohnen und Entwerfen, das Institut für Architekturgeschichte und das Institut für Raumordnung und Entwicklungsplanung (Fakultät 2).

Voraussetzung ist das Universitätsdiplom, ein Master oder ein als gleichwertig anerkannter Abschluss. Für Absolventen von Fachhochschulen, Berufsakademien und Dualen Hochschulen sowie ausländischer Hochschulen gelten besondere Zulassungsvoraussetzungen.

Weitere Informationen finden Sie unter Punkt 2 auf der Promotionsseite der Universität Stuttgart

Die Promotionsordnung regelt alle formalen Notwendigkeiten zur Erlangung des Doktortitels. Die wichtigsten Regelungen geben wir hier in Auszügen wieder. Weitere Informationen finden Sie auf den Internetseiten zur Promotion der Universität Stuttgart.

 

Der Antrag enthält folgende Unterlagen:

 

1. Beschreibung des Promotionsvorhabens, bestehend aus:

  • Genaue Themenstellung

  • Fragestellung, Thesen oder Hypothesen

  • Skizze des Forschungsgegenstands

  • Darlegung der geplanten Untersuchungsmethoden

  • Auflistung des zu untersuchenden Materials

  • Angabe der zu bearbeitenden Quellen (Literatur, Archivalien, Pläne, etc.)

  • Arbeits- und Zeitplan (evtl. auch Finanzierungsplan)

  • Darlegung der erwarteten Ergebnisse

 

2. Zweiseitige Zusammenfassung des Promotionsvorhabens

 

3. Sonstige Unterlagen:

  • Lebenslauf

  • ausgefüllter und unterschriebener Antrag auf Annahme als Doktorand/in
  • wenn vorhanden: Kopie des Arbeitsvertrags mit der Universität Stuttgart

Promovenden können sich mit der Unterstützung ihres Betreuers um ein Stipendium aus der Landesgraduiertenförderung des Landes Baden-Württemberg bewerben.

Weiter Informationen finden Sie unter Punkt 4 auf der Promotionsseite der Universität Stuttgart.

Anträge auf Zulassung zur Promotion können jederzeit eingereicht werden. Die Sitzungstermine des Promotionsausschusses erfragen Sie bitte am Dekanat.

Wer promovieren möchte, wende sich mit dem Thema seiner Wahl an einen Hochschullehrer/in, mit einer möglichst hohen fachlichen Nähe zum inhaltlichen Schwerpunkt der geplanten Arbeit. Im Dialog verständigt er oder sie sich mit seinem/r künftigen Betreuer/in auf das endgültige Promotionsthema und stellt in der Fakultät einen Antrag auf Anerkennung als Promovend. Über Promotionsangelegenheiten entscheidet der Promotionsausschuss.

 

Verzeichnis der Dissertationen und Habilitationsschriften der Universität Stuttgart 01/12

 

Sekretariat Promotionsausschuss

Keplerstr. 11, 70174 Stuttgart, K1 - 1. OG, Raum 1.23 - Claudia Wesiak

Zum Seitenanfang